Wanderungen

Wanderungen

Rund um den Mattmark Stausee im Saastal

Angenehme Wanderung rund um den Stausee von Europas grösstem Erdstaudamm umrahmt von einer dramatischen Bergkulisse. Der Weg entlang des Westufers ist zugänglich für Rollstühle und Kinderwagen.  

  • Schwierigkeit

    leicht

  • Länge

    8 km

  • Dauer

    2:15 h

Die Strasse hinauf ins Saastal endet an Europas grösstem Erdstaudamm, dem Mattmark Staudamm auf 2200 m.ü.M. Hier befindet sich der Ausgangspunkt dieser charmanten Wanderung rund um den Stausee. Die Route folgt mehrheitlich dem Ufer des Sees und ist an dessen Westufer sogar rollstuhlgängig.   Der Stausee mag zwar vom Menschen erbaut worden sein, die umliegende Landschaft zeigt jedoch die ganze natürliche Schönheit des Saastals. Die Hänge im Westen führen hinauf zu den mächtigen Gletschern des Allalin und Schwarzbergs, welche das Allalinhorn und die benachbarten Viertausender schmücken. Am südlichen Ende des Sees führt ein Weg hinauf zum Monte Moro Pass und der italienischen Grenze, welche mit einer goldenen Madonna-Statue markiert wurde.   An der Staudammkrone bietet sich das Restaurant für eine kurze Erfrischungspause vor oder nach der Wanderung an. Das Besucherzentrum bietet zudem interessante Einblicke in erneuerbare Energien. Der Staudamm hält 100 Millionen Kubikmeter Wasser zurück und die dazugehörigen Kraftwerke weiter unten im Tal erzeugen beinahe genügend Elektrizität für sämtliche Walliser Haushalte. Dank dem Mattmark und rund 40 weiteren Staudämmen im Kanton werden rund 30 Prozent der Wasserenergie der Schweiz im Wallis erzeugt.   Für die Erstellung der Staumauer musste jedoch ein grosser Tribut gezollt werden. Am 30. August 1965 brach ein Teil des Allalingletschers oberhalb der Baustelle ab. Rund zwei Millionen Kubikmeter Fels und Eis stürzten hinunter und begruben die Kantinen und Unterkünfte der Bauarbeiter unter mehr als 50 Metern Schutt. 88 Bauarbeiter verloren durch dieses tragische Unglück ihr Leben.   Heute ist der Talabschluss im Saastal ein Ort für Ruhesuchende: Wanderer haben gute Chancen, auf der Tour rund um den See Wildtiere zu beobachten. Nehmen Sie ein Fernglas und eine Lupe zur Beobachtung der Fauna und Flora mit.     Highlights der Wanderung:   Leichte Wanderung mit wenigen Anstiegen rund um den malerischen Stausee Restaurant und interessantes Besucherzentrum beim Staudamm Höhenlage der Wanderung (2200 m.ü.M) verspricht Sommerfrische und gute Chancen, Wildtiere zu beobachten.  

Wegbeschreibung

Bushaltestelle, Parkplatz und Restaurant befinden sich auf der Westseite der Staumauer, wo die Wanderung beginnt. Unsere Wanderung führt im Gegenuhrzeigersinn um den See. Der erste Abschnitt führt in südlicher Richtung entlang des Westufers über einen breiten Wanderweg, unter anderem auch durch einen Tunnel, wo durch die regelmässig angelegten Öffnungen ein Blick auf den See möglich ist. Anschliessend führt der Weg in einem angenehmen Aufstieg hoch zu einem Wasserfall. Hier geht’s auf dem linken Weg weiter zu einem zweiten, unbeleuchteten Tunnel, der auf seiner linken Seite umgangen werden kann. Allmählich gelangen Sie an das Ende des Stausees bei der Distelalp (2224 m.ü.M.). Nun überquert die Route den Zufluss über eine Brücke, bevor sie am anderen Ufer zurück zum Staudamm führt. Nun überqueren Sie die Krone zurück zum Restaurant und Ausgangspunkt der Wanderung.  

Startort: Staudamm Mattmark (2205 m)
Zielort: Staudamm Mattmark (2201 m)

Tipp des Autors

Sind Sie im Besitz eines Bürgerpasses reisen Sie mit den Postautos im ganzen Saastal sowie mit den Bergbahnen (exkl. Metro Alpin) kostenfrei.  

Technische Informationen

  • Höhenlage

    2248 m 2199 m

  • Anstieg

    46 m

  • Abstieg

    63 m

  • Technik

    Bewertung: 2.0 von 5.0 Punkten

  • Kondition

    Bewertung: 2.0 von 5.0 Punkten

  • Erlebnis

    Bewertung: 4 von 5.0 Punkten

  • Landschaft

    Bewertung: 5.0 von 5.0 Punkten

Öffentliche Verkehrsmittel

Regelmässige Zugverbindungen aus der ganzen Schweiz nach Visp, anschliessend mit dem Postauto in Richtung Saas-Fee. In Saas-Grund steigen Sie auf das Postauto zum Mattmark Staudamm um. Die detaillierten Fahrpläne für Züge und Postautos finden Sie unter sbb.ch.  

 

Anfahrt

Autobahn A9 und anschliessend Kantonsstrasse bis nach Visp. In südlicher Richtung nach Stalden und dort nach links Richtung Saas-Fee abbiegen. In Saas-Grund geradeaus nach Saas-Almagell weiterfahren bis ans Ende der Strasse am Mattmark Staudamm.  

Parken

Parkplatz beim Mattmark Staudamm verfügbar. 

Ausrüstung

Wir empfehlen:

  • Gutes Schuhwerk
  • Wetterabhängige Kleidung: führen Sie immer eine wasserdichte Weste mit
  • Kopfbedeckung
  • Sonnenschutz
  • Wasserflasche
  • Picknick
  • Kamera
  • Fernglas (optional)
  • Wanderstöcke (optional)
  • Ausdruck des Wanderwegs (klicken Sie „Drucken“ zum Herunterladen) 

Für gewisse Wanderungen:

  • Badeanzug

Sicherheitshinweise

Die Nutzung der Wanderwege und Informationen auf dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Die Konditionen vor Ort können allenfalls Änderungen der Route bewirken. Valais/Wallis Promotion übernimmt keine Verantwortung für die Genauigkeit und Vollständigkeit der Informationen auf dieser Webseite. 

Für alle Wanderungen:

  • Führen Sie eine Karte mit sich. Laden Sie die komplette Beschreibung des Wanderwegs mit einer Karte in grossem Massstab herunter, indem Sie auf „Drucken“ oben rechts auf der Seite klicken.
  • Benutzen Sie ausschliesslich markierte Wanderwege und berücksichtigen Sie alle Wegweiser und Anweisungen - zu Ihrer eigenen Sicherheit, zum Schutz von weidenden Tieren und in Respekt von Wildtieren.
  • Schliessen Sie Tore nach dem Durchgang wieder.
  • Verhalten Sie sich rücksichtsvoll gegenüber anderen Wegbenutzern, Pflanzen und Tieren.  

Für Bergwanderungen: 

  • Führen Sie einen zusätzlichen Sonnenschutz mit. UV-Strahlen in Höhenlagen können sehr stark sein, sogar bei bedecktem Wetter.
  • Planen Sie Ihre Wanderung sorgfältig: Beachten Sie dabei das erforderliche Fitness Level von allen Teilnehmern, Wettervorhersagen und Saisonabhängigkeiten.
  • Die Wetterbedingungen können in den Bergen sehr schnell und ohne Vorwarnung ändern. Eine angemessene Kleidung und ausreichend Proviant (Essen und Trinken) sind sehr wichtig. Bei unbeständigem Wetter, kehren Sie besser frühzeitig um.

Für hochalpine Wanderungen:

  • Informieren Sie Ihre Familie über Ihre Wanderroute. Wenn möglich, vermeiden Sie es, alleine unterwegs zu sein.
  • Begeben Sie sich nicht auf Gletscher ohne einen Bergführer.
  • Beachten Sie Warnsignale, die auf Gefahren hinweisen an Flussufern, entlang von Wasserläufen unterhalb von Staudämmen und Stauseen: Der Wasserstand kann schnell und ohne Warnung ansteigen.

<p>Die Nutzung der Wanderwege und Informationen auf dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Die Konditionen vor Ort können allenfalls Änderungen der Route bewirken. Valais/Wallis Promotion übernimmt keine Verantwortung für die Genauigkeit und Vollständigkeit der Informationen auf dieser Webseite. </p> <p><strong>Für alle Wanderungen:</strong></p> <ul> <li>Führen Sie eine Karte mit sich. Laden Sie die komplette Beschreibung des Wanderwegs mit einer Karte in grossem Massstab herunter, indem Sie auf „Drucken“ oben rechts auf der Seite klicken.</li> <li>Benutzen Sie ausschliesslich markierte Wanderwege und berücksichtigen Sie alle Wegweiser und Anweisungen - zu Ihrer eigenen Sicherheit, zum Schutz von weidenden Tieren und in Respekt von Wildtieren.</li> <li>Schliessen Sie Tore nach dem Durchgang wieder.</li> <li>Verhalten Sie sich rücksichtsvoll gegenüber anderen Wegbenutzern, Pflanzen und Tieren.  </li> </ul> <p><strong>Für Bergwanderungen: </strong></p> <ul> <li>Führen Sie einen zusätzlichen Sonnenschutz mit. UV-Strahlen in Höhenlagen können sehr stark sein, sogar bei bedecktem Wetter.</li> <li>Planen Sie Ihre Wanderung sorgfältig: Beachten Sie dabei das erforderliche Fitness Level von allen Teilnehmern, Wettervorhersagen und Saisonabhängigkeiten.</li> <li>Die Wetterbedingungen können in den Bergen sehr schnell und ohne Vorwarnung ändern. Eine angemessene Kleidung und ausreichend Proviant (Essen und Trinken) sind sehr wichtig. Bei unbeständigem Wetter, kehren Sie besser frühzeitig um.</li> </ul> <p><strong>Für hochalpine Wanderungen:</strong></p> <ul> <li>Informieren Sie Ihre Familie über Ihre Wanderroute. Wenn möglich, vermeiden Sie es, alleine unterwegs zu sein.</li> <li>Begeben Sie sich nicht auf Gletscher ohne einen Bergführer.</li> <li>Beachten Sie Warnsignale, die auf Gefahren hinweisen an Flussufern, entlang von Wasserläufen unterhalb von Staudämmen und Stauseen: Der Wasserstand kann schnell und ohne Warnung ansteigen.</li> </ul>