Wanderungen

Wanderungen

Petit Bisse und Bisse de la Tsandra in Conthey

Reizvolle Wanderung entlang zweier historischer Suonen in Conthey. Die zweite ermöglicht dank Informationstafeln einen interessanten Einblick in diese Walliser Tradition. Die Wanderung entzückt zudem mit schönen Ausblicken.

Die Walliser Suonen sind historische Bewässerungskanäle, die das Wasser der Gletscher zu den Feldern, Obstgärten und Reben leiten. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurden im Wallis rund 200 Suonen in Handarbeit auf einer Länge von 1800 Kilometern errichtet. Zahlreiche Suonen wurden in den letzten Jahren liebevoll restauriert und können oftmals auf Wanderungen entdeckt werden. Diese Wanderung folgt dem Lauf von zwei Suonen aus dem 15. Jahrhundert und brachte das Wasser zu den Feldern oberhalb von Conthey. Beide speisen Wasser des Tsanfleuron Gletschers beim Diablerets Massiv. Jede der Suonen hat ihren eigenen Charakter und der Wanderer wird mit schöner Aussicht belohnt. Die Tour beginnt beim Ursprung der «Petit Bisse», die aus dem Bergbach La Morge geleitet wird. Die Suone ist im Sommer von Juni bis Oktober in Betrieb und führt durch Wälder und über Felder. Diese Suone dient sogar als Quelle eines kleinen Wasserkraftwerks in Mayens-de-My, bevor sie in die «Bisse de la Tsandra» mündet. Das Wasser dieser zweiten Suone fliesst durch eine Reihe von Tunnels unter der Erde. Ein Themenpfad folgt dem Lauf des Wassers und informiert auf 24 Informationstafeln über die Geschichte der Suonen im Wallis. Der Weg ist einfach und führt flach abwärts – eine steilere Stelle muss einzig beim Wechsel von der ersten zur zweiten Suone überwunden werden. Die Aussichten sind aufregend – von der wilden Schlucht des Bachs La Morge bis zum Blick auf das Rhonetal mit seinen Obstgärten und Rebhängen.   Highlights der Wanderung:   Angenehme Wanderung mit leichtem Gefälle durch Wälder und über Wiesen. Petit Bisse: weiterhin zur Bewässerung genutzte Suone aus dem 15. Erlebnispfad entlang der Bisse de la Tsandra mit Informationen zur Geschichte der Bewässerung im Wallis.

Verfügbare Angebote

Ihre Unterkunft mit einem Klick

In unserem Onlineshop finden Sie eine grosse Auswahl an Angeboten im ganzen Kanton und können Ihre Wunschunterkunft ganz einfach buchen.

Wegbeschreibung

Die Wanderung beginnt am Ursprung der Suone Petit Bisse bei Grand-Zour, wo die Strasse zum Sanetschpass den Bach La Morge überquert. Hier kann noch ein kurzer Zwischenhalt im Restaurant eingelegt werden.

Der Weg folgt der gesamten Länge der Petit Bisse bis nach Mayens-de-My. Hier biegt der Weg scharf links ab und führt über 67 Höhenmeter hinunter zur Bisse de la Tsandra. Nun folgt die Tour den Tunnels dieser zweiten Suone bis nach Aven. 

Für Wanderer, die mit dem Auto bis Grand-Zour anreisen, gibt es eine attraktive Alternativroute: Der Beginn der Wanderung bis Mayens-de-My wird wie beschrieben absolviert. Statt nach Aven abzusteigen kann der Bisse de la Tsandra in umgekehrter Richtung gefolgt werden. Sie folgen dem ersten Teil des Themenpfads in umgekehrter Richtung und folgen damit dem Weg, der zurück zum Bach La Morge unterhalb von Grand-Zour führt.

Startort: Grand-Zour (Weiler) (1440 m)
Zielort: Aven (Weiler) (932 m)

Tipp des Autors

Gönnen Sie sich nach der Wanderung ein Glas Wein, das in den Rebbergen oberhalb von Conthey angebaut wurde.

Technische Informationen

  • Höhenlage

    1442 m 932 m

  • Anstieg

    7 m

  • Abstieg

    509 m

  • Technik

    Bewertung: 1.0 von 5.0 Punkten

  • Kondition

    Bewertung: 2.0 von 5.0 Punkten

  • Erlebnis

    Bewertung: 5 von 5.0 Punkten

  • Landschaft

    Bewertung: 5.0 von 5.0 Punkten

Öffentliche Verkehrsmittel

Regelmässige Zugverbindungen nach Sion, anschliessend mit dem Bus nach Grand-Zour. Die Busse verkehren nur im Sommer (täglich von Ende Juni bis Mitte August, danach an den Wochenenden bis Anfang Oktober). Vom Ende der Wanderung in Aven nehmen Sie erneut den Bus nach Sion (tägliche Verbindungen das ganze Jahr). Beachten Sie die Fahrpläne der Züge und Busse unter sbb.ch.

Anfahrt

Autobahn A9, Ausfahrt 25 (Conthey). Folgen Sie der Beschilderung nach Conthey, Daillon, Sanetsch. Falls Sie in Grand-Zour parkieren wandern Sie am besten nach Grand-Zour zurück, da es keine passenden Busverbindungen von Aven zurück nach Grand-Zour gibt.

Parken

In Grand-Zour, beim Restaurant

Ausrüstung

Wir empfehlen:

  • Gutes Schuhwerk
  • Wetterabhängige Kleidung: führen Sie immer eine wasserdichte Weste mit
  • Kopfbedeckung
  • Sonnenschutz
  • Wasserflasche
  • Picknick
  • Kamera
  • Fernglas (optional)
  • Wanderstöcke (optional)
  • Ausdruck des Wanderwegs (klicken Sie «Drucken» zum Herunterladen) 

Für gewisse Wanderungen:

  •  Badeanzug

Sicherheitshinweise

Die Nutzung der Wanderwege und Informationen auf dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Die Konditionen vor Ort können allenfalls Änderungen der Route bewirken. Valais/Wallis Promotion übernimmt keine Verantwortung für die Genauigkeit und Vollständigkeit der Informationen auf dieser Webseite. 

Für alle Wanderungen:

  • Führen Sie eine Karte mit sich. Laden Sie die komplette Beschreibung des Wanderwegs mit einer Karte in grossem Massstab herunter, indem Sie auf «Drucken» oben rechts auf der Seite klicken.
  • Benutzen Sie ausschliesslich markierte Wanderwege und berücksichtigen Sie alle Wegweiser und Anweisungen - zu Ihrer eigenen Sicherheit, zum Schutz von weidenden Tieren und in Respekt von Wildtieren.
  • Schliessen Sie Tore nach dem Durchgang wieder.
  • Verhalten Sie sich rücksichtsvoll gegenüber anderen Wegbenutzern, Pflanzen und Tieren.  

Für Bergwanderungen: 

  • Führen Sie einen zusätzlichen Sonnenschutz mit. UV-Strahlen in Höhenlagen können sehr stark sein, sogar bei bedecktem Wetter.
  • Planen Sie Ihre Wanderung sorgfältig: Beachten Sie dabei das erforderliche Fitness Level von allen Teilnehmern, Wettervorhersagen und Saisonabhängigkeiten.
  • Die Wetterbedingungen können in den Bergen sehr schnell und ohne Vorwarnung ändern. Eine angemessene Kleidung und ausreichend Proviant (Essen und Trinken) sind sehr wichtig. Bei unbeständigem Wetter, kehren Sie besser frühzeitig um. 

Für hochalpine Wanderungen: 

  • Informieren Sie Ihre Familie über Ihre Wanderroute. Wenn möglich, vermeiden Sie es, alleine unterwegs zu sein.
  • Begeben Sie sich nicht auf Gletscher ohne einen Bergführer.
  • Beachten Sie Warnsignale, die auf Gefahren hinweisen an Flussufern, entlang von Wasserläufen unterhalb von Staudämmen und Stauseen: Der Wasserstand kann schnell und ohne Warnung ansteigen.

Literatur

Eine illustierte Borschüre der Wanderung Bisse de la Tsandra erhalten sie hier als Pdf

Karten

Landeskarten SwissTopo 1:25’000: 1286 St-Léonard und 1306 Sion