Legendäre Routen im Wallis

Folgen Sie im Wallis den Spuren der grossen Radtouren: die Walliser Strecken der Tour de France, der Tour de Suisse, des Critérium du Dauphiné oder der Tour de Romandie haben schon unzählige Velofahrer begeistert. Montana, Verbier und Finhaut-Emosson waren bereits Etappenziele der prestigeträchtigen Tour de France, Martigny und das Rhonetal ihrerseits werden im September 2020 die Gastgeber für die UCI-Strassen-Weltmeisterschaften sein. Folgen Sie den Spuren der weltbesten Velofahrer durch die bezaubernden Walliser Landschaften.

Aufstieg Tour de France Martigny–Emosson

Lassen Sie sich auf dieser rund dreissig Kilometer langen Strecke mit Start in Martigny von der Schönheit und Vielfalt der Walliser Landschaften bezaubern. Sie fahren durch Weinberge, bewältigen den Anstieg auf den Col de la Forclaz und durchqueren duftende Lärchenwälder, bevor Sie auf der Staumauer von Emosson Ihr Ziel erreichen. Die Region war Gastgeberin für die Werbekarawane der Tour de France 2016 und bietet einzigartige Attraktionen wie die berühmten Dinosaurierspuren oder die spektakulären Anlagen der VerticAlp.

4 Radfahrer oberhalb von Martigny-Croix mit Blick auf die Rhône-Ebene mit Catogne. Schweizer Wallis.

Die Petite Forclaz

Der Aufstieg zum Col de la Petite Forclaz ist auf dem besten Weg, ein wahrer Klassiker unter den grossen Velorouten zu werden. Der 3,8 Kilometer lange Anstieg mit 400 Metern Höhendifferenz beginnt in Martigny und führt durch terrassenförmig angelegte Weinberge, entlang dichter, duftender Wälder und durch charmante kleine Dörfer, bevor er auf die Hauptstrasse zum Col de la Forclaz stösst. 2020 wird La Petite Forclaz bei den Strassenrad-Weltmeisterschaften als glanzvoller Höhepunkt einer Schleife auf Walliser Boden eine entscheidende Rolle spielen.

Zwei biker auf der Strasse der Petite Forclaz, wallis, Schweiz

Vermala-Sprint in Crans-Montana

In der Region Crans-Montana können Sie versuchen, die Zeit von Laurent Fignon auf der Strecke zwischen der Place d’Ycoor und der Tour de Vermala zu egalisieren oder vielleicht sogar zu schlagen. Auf der 1700 Meter langen Sprintstrecke mit 150 Metern Höhendifferenz errang der Franzose 1984 in der zwanzigsten Etappe der Tour de France seinen Sieg. Dieser Abschnitt war auch regelmässig Etappenziel der Tour de Romandie und der Tour de Suisse und bietet im Herzen des Ferienorts eine echte Herausforderung für Velofahrer.

Strassenradfahrer Valais Wallis Schweiz

Aufstieg Tour de France Le Châble – Verbier

Messen Sie sich mit Alberto Contador, dem Gewinner der Etappe zwischen Morzine und Verbier bei der Tour de France 2009. Der berühmte Aufstieg führt von Le Châble bis zum Ziel in Verbier. Dieser letzte Abschnitt eines anspruchsvollen Rennens bleibt eine einzigartige Herausforderung für Velofans. Alberto Contador hat die sportliche, neun Kilometer lange Strecke, die aus einem beachtlichen und kurvigen Aufstieg bis zum Ferienort besteht, in nur 20 Minuten bewältigt. Wer kann das unterbieten?

Tour de France in Verbier, Wallis, Schweiz

Aufstieg Monthey–Champéry

Die eindrückliche Bergwand der Dents du Midi ragt über den rund zwanzig Kilometer langen Aufstieg zwischen Monthey und Champéry. Auf dieser Route, die es 2019 als letztes Teilstück des Critérium du Dauphiné zu bezwingen galt, gewinnen Sie entlang der rechten Talseite an Höhe. Sie fahren über Choëx bis zum Dorf Troistorrents und gelangen schliesslich über das linke Ufer des Val d’Illiez nach Champéry. Der erste Teil ist mit einigen abschüssigen Abschnitten ziemlich anspruchsvoll. Dafür geht es auf den letzten Kilometern gemächlicher weiter bis zum Ferienort, der Sie mit seinen vielen traditionellen Chalets mit holzgeschnitzten und blumengeschmückten Balkons zweifellos verzaubern wird.

Luftaufnahme der Rhône, die in den Genfersee münden wird. Walliser Region Chablais. Wallis Schweiz

Aufstieg Vionnaz–Torgon

Sind Sie ein routinierter Velofahrer, der keine Angst vor Höhenmetern hat? Dann ist dieser Aufstieg wie für Sie gemacht! Nehmen Sie die 25 Serpentinen in Angriff, aus denen der Aufstieg von Vionnaz bis zur Place des Jorettes in Torgon besteht. Torgon ist ein kleines Dorf im Walliser Chablais, das am linken Rhoneufer auf 1200 Metern thront und einen Panoramablick auf den Genfersee und die Alpen bietet. Der intensive, 13 Kilometer lange Aufstieg mit einer Höhendifferenz von 800 Metern, der in den kleinen Ferienort in der Region Portes du Soleil führt, war 2019 die Königsetappe der Tour de Romandie – genau vierzig Jahre nach dem Sieg von Giuseppe Saronni auf derselben Strecke.

Luftaufnahme der Grammont und des Genfersees. Wallis Schweiz

Aufstieg Salgesch–Leukerbad

Lassen Sie sich von der Vielseitigkeit der Landschaften auf der Strecke zwischen Salgesch und dem Kurort Leukerbad begeistern. Der 16 Kilometer lange Aufstieg mit 900 Metern Höhendifferenz beginnt auf der für den Weinbau bekannten Hochebene und führt anschliessend quer durch charakteristische kleine Dörfer, entlang beeindruckender Felswände und über grüne Wiesen. Der Abschnitt empfing 2003 die Tour de Romandie und ist auch dafür bekannt, dass hier 2006 der Walliser Velofahrer Steve Morabito bei der fünften Etappe der Tour de Suisse seinen Sieg feiern konnte.

Velofahrer in Salgesch, Wallis

Aufstieg Visp–Moosalp

Wenn Sie tief im Innern ein grosser Sportler sind und eine Herausforderung für Ihre Beinmuskeln suchen, dann sind die 16 Serpentinen des Aufstiegs zwischen Stalden und Moosalp genau das Richtige für Sie. Bei diesem 15 Kilometer langen Aufstieg mit 1200 Metern Höhendifferenz kommen Sie in den Genuss einer grünen Landschaft und begegnen mit etwas Glück vielleicht sogar einigen Schwarznasenschafen. Fahren Sie die Strecke von Bärgüf, einer Veranstaltung, bei der Velofahrer mit ihren Aufstiegen auf diesem Abschnitt Geld für den Kampf gegen Krebs sammeln.

Radfahrer auf der Moosalp mit dem Wald und den dahinter liegenden Bergen. Wallis Schweiz

Aufstieg auf den Col de la Croix de Cœur

Mehr als 21 Kilometer trennen Ihren Startpunkt im Rhonetal von der Ankunft auf der Passhöhe des Col de la Croix de Cœur. Sie starten in Riddes und steigen bis zum Ferienort La Tzoumaz auf, bevor Sie die letzten Kilometer auf einer Naturstrasse bewältigen. Rund ein Dutzend Serpentinen kennzeichnen die Strecke zur Passhöhe, wo Sie eine prachtvolle Sicht auf das Combins-Massiv erwartet. Dieser Aufstieg an den Hängen des linken Rhoneufers bildet den legendären Schlussaufstieg der Tour des Stations.

Radfahrer bei der Besteigung des Col de la Croix de Coeur. Wallis Schweiz

Die drei Pässe in der Region Obergoms

Treffpunkt ist Ulrichen, ein kleines Dorf in der Gemeinde Obergoms, das 2007 und 2019 die Tour de Suisse empfing. Hier beginnt Ihr Abenteuer. Auf dem Programm steht eine Route von über hundert Kilometern, die die legendären Alpenpässe Furka, Nufenen und Grimsel aneinanderreiht und damit eine Höhendifferenz von insgesamt mehr als 4000 Metern umfasst. Der Aufstieg zu diesen drei Giganten der Alpen führt Sie zum Ursprung der Rhone und belohnt Sie auf den Gipfeln mit spektakulären Aussichten. Diese Route wird nur gut trainierten Sportlern empfohlen, die weder vor Serpentinen noch vor der Höhe zurückschrecken. Die Etappen können aber auch einzeln in Angriff genommen werden.

Furkapass

Er gilt als einer der schönsten Pässe der Schweiz: Über den Furkapass gelangen Sie vom wunderschönen Goms in den Kanton Uri. Mit einer Höhe von 2431 Metern ist er der dritthöchste Pass im Land. Der Aufstieg zur Passhöhe belohnt Sie mit einem einmaligen Panoramablick auf die Urner Alpen und das Gotthardmassiv. Unterwegs erleben Sie die naturbelassene Landschaft des Rhonegletschers, der Wiege des Flusses, auf den eine lange Reise zum Mittelmeer wartet, und erkunden zwischen Tälern und Gletschern die Grenzen des Kantons.

Nufenenpass

Nehmen Sie diesen Giganten der Schweizer Alpen in Angriff, der für jeden ambitionierten Velosportler ein Muss ist. Von Ulrichen bis zum Nufenenpass tauchen Sie auf dieser Route in eine grandiose Umgebung ein, in der Sie unzähligen Serpentinen, schneebedeckte Gipfel, zahlreiche Wasserfälle und jahrhundertealte Tannen erwarten. Nach einem kurvigen Aufstieg, bei dem die Anstrengung mit der immer dünner werdenden Luft stetig intensiver wird, können Sie auf der Passhöhe eine wohlverdiente Atempause geniessen und sich mit Blick auf das Tessin und die faszinierenden umliegenden Berge erholen.

Grimselpass

Tannenwälder, naturbelassene Täler und ewiger Schnee bilden den idyllischen und malerischen Rahmen für Ihren Aufstieg von Oberwald auf den Grimselpass. Lassen Sie sich im Laufe der Kilometer von der Schönheit und der Ursprünglichkeit der Landschaft verführen und entdecken Sie den Rhonegletscher, wo der gleichnamige Fluss entspringt. Diese Route führt Sie auf über 2000 Meter Höhe zu den Grenzen des Kantons Wallis. Nehmen Sie sich auf der Passhöhe Zeit, um den unbegrenzten Blick auf die Walliser und die Berner Alpen zu geniessen, bevor Sie zu Ihrem Ausgangspunkt abfahren oder sich auf den Weg zu den anderen legendären Alpenpässen machen. Halten Sie dabei nach den Murmeltieren Ausschau, die auf dem Pass gemütlich auf Sie warten!