Wanderungen

Wanderungen

Europaweg

Den Europaweg zwischen Grächen und Zermatt halten manche für die schönste 2-Tageswanderung in den Alpen. Die Sicht auf das Bergpanorama inklusive Matterhorn haben ihn weltweit bekannt gemacht. 

  • Schwierigkeit

    schwer

  • Länge

    33.7 km

  • Dauer

    14:00 h

Den Europaweg zwischen Grächen und Zermatt halten manche für die schönste 2-Tageswanderung in den Alpen. Die Sicht auf das Bergpanorama inklusive Matterhorn haben ihn weltweit bekannt gemacht. Diese atemberaubende Natur haben die Verantwortlichen der Gemeinden St. Niklaus, Grächen, Randa, Täsch und Zermatt 1997 genutzt und den Europaweg erstellt. Er führt von Grächen über Gasenried zum Grat, von dort hoch über dem Mattertal nach Süden zur Europahütte oberhalb Randa. Danach geht es über die Weltrekord-Hängebrücke, die längste Fussgänger-Hängebrücke der Welt, die das Grabengufer überspannt. Sie ist 494 m lang und am höchsten Punkt schwebt man 85 m über dem Abgrund. Dann geht es weiter Richtung Täschalp und schliesslich nach Zermatt. Täschalp: Käse und Ziger zum Kaufen

Wegbeschreibung

Etappen:

1. Grächen - Europahütte (6 h 20)

 

2. Europahütte - Zermatt (6 - 7 h)

Europahütte - Hängebrücke - Täschalp - Tufteren - Sunnegga

 

Hinweis: Die Überquerung der Brücke dauert knapp 10 Minuten. Bitte Sicherheitshinweise beachten.

 

Tour Nord-Süd ab Grächen: Man läuft Richtung Matterhorn und sieht immer wieder die Matterhorn Nordwand und den Hörnligrat.

Tour Süd-Nord ab Zermatt: Man läuft Richtung Berner Alpen und hat unter anderem das Bietschhorn vor Augen.

Startort: Grächen (1'620 m) (1618 m)
Zielort: Sunnegga (2'288 m) (2275 m)

Tipp des Autors

Die Fussgänger-Hängebrücke (Charles Kuonen Hängebrücke) wurde im Sommer 2017 eröffnet. Sie ist die längste Fussgänger-Hängebrücke der Welt (Weltrekord).

  • Da es auf der Hängebrücke auf einem halben Kilometer über Trittgitter geht, ist es von Vorteil, schwindelfrei zu sein (auch Kinder rund Hunde).
  • Mögliche Probetour wegen möglicher Höhenangst: bei Furi oberhalb Zermatt. Diese Hängebrücke ist 100 m lang und 90 m über der Gornerschlucht.

 

Zusätzliche Informationen und Empfehlungen im Gäste-Informationscenter am Bahnhofplatz erhältlich.

Technische Informationen

  • Höhenlage

    2715 m 1619 m

  • Anstieg

    2060 m

  • Abstieg

    1403 m

  • Technik

    Bewertung: 5.0 von 5.0 Punkten

  • Kondition

    Bewertung: 5.0 von 5.0 Punkten

  • Erlebnis

    Bewertung: 5 von 5.0 Punkten

  • Landschaft

    Bewertung: 6.0 von 5.0 Punkten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn ins Matterhorn-Dorf: 3½ Std. vom Flughafen Zürich oder 4 Std. vom Flughafen Genf. Visp ist jeweils der Umsteigeort auf die Matterhorn Gotthard Bahn. Ab Visp führt die Bahnstrecke durch das Nikolaital, vorbei an kleinen, idyllischen Dörfern bis nach Zermatt.

 

Zermatt ist ausserdem Anfangs- oder Endpunkt der weltbekannten Glacier Express Panorama-Zugfahrt (St. Moritz / Davos – Zermatt).

Anfahrt

Zermatt ist autofrei. Die Zufahrt für den Privatverkehr ist nur bis Täsch (5 km vor Zermatt) erlaubt. Die Strasse Täsch - Zermatt ist für den öffentlichen Verkehr gesperrt.

 

Die Weiterreise nach Zermatt erfolgt entweder mit einem privaten Taxianbieter oder mit den Shuttle-Zügen. Die Züge verkehren im 20-Minuten-Takt. Nach rund 12 Minuten endet die Fahrt auf dem Bahnhofplatz in Zermatt.

Parken

In Täsch stehen Parkhäuser mit gedeckten und ungedeckten Plätzen zur Verfügung. So z.B. im Matterhorn Terminal oder bei privaten Anbietern.

 

Weiterreise: siehe Anfahrt.

Ausrüstung

Unsere Empfehlung:

  • Gutes Schuhwerk
  • Allenfalls Wanderstöcke
  • Je nach Witterung passende Kleidung (immer dabei: Regenschutz)

Sicherheitshinweise

  • Bei Gewitter die Brücke meiden (Blitzschlag)

  • Schwindelfreiheit von Vorteil. Abklären, ob Kinder und Hunde die Brücke überqueren würden (Trittgitter), siehe Rubrik «Tipp des Autors»

  • Jede Bergtour sorgfältig planen und den eigenen Konditionen sowie dem Wetter und der Jahreszeit anpassen.

  • Das Wetter kann sich im Gebirge rasch ändern. Daher passende Kleidung und genügend Proviant und Wasser mitnehmen. Bei unsicherem Wetter rechtzeitig umkehren.

  • Dritte über die Tour informieren und wenn möglich nie alleine gehen.

  • Markierte Wege nicht verlassen und sich nicht ohne Bergführer auf Gletscher begeben.

  • Rücksicht nehmen auf andere Wanderer sowie Pflanzen und Tiere.

  • Die Warntafeln beachten, die auf die ständige Gefahr im Flussbett und an den Ufern der Wasserläufe unterhalb von Stauanlagen und Wasserfassungen aufmerksam machen.

<ul> <li> <p>Bei Gewitter die Brücke meiden (Blitzschlag)</p> </li> <li> <p>Schwindelfreiheit von Vorteil. Abklären, ob Kinder und Hunde die Brücke überqueren würden (Trittgitter), siehe Rubrik «Tipp des Autors»</p> </li> <li> <p>Jede Bergtour sorgfältig planen und den eigenen Konditionen sowie dem Wetter und der Jahreszeit anpassen.</p> </li> <li> <p>Das Wetter kann sich im Gebirge rasch ändern. Daher passende Kleidung und genügend Proviant und Wasser mitnehmen. Bei unsicherem Wetter rechtzeitig umkehren.</p> </li> <li> <p>Dritte über die Tour informieren und wenn möglich nie alleine gehen.</p> </li> <li> <p>Markierte Wege nicht verlassen und sich nicht ohne Bergführer auf Gletscher begeben.</p> </li> <li> <p>Rücksicht nehmen auf andere Wanderer sowie Pflanzen und Tiere.</p> </li> <li> <p>Die Warntafeln beachten, die auf die ständige Gefahr im Flussbett und an den Ufern der Wasserläufe unterhalb von Stauanlagen und Wasserfassungen aufmerksam machen.</p> </li> </ul>