Mountainbike-Touren

Mountainbike-Touren

Bike-Tour Matterhorn Valley Trail (Nr. 20)

Begleitet von wechselnden, aber faszinierenden Ausblicken wie dem wilden Wasser der Vispa oder den verschneiten Bergspitzen - das ist die neue Bike-Tour von Zermatt nach Visp. Geeignet für alle naturbegeisterten Biker, welche technisch mittelschwere, dafür aber etwas längere Touren schätzen.

  • Schwierigkeit

    mittel, S2

    Schwierigkeit: mittel
    S2 Häufig Hindernisse wie Steine, Wurzeln und Stufen; enge Kurven möglich; Gefälle abschnittsweise bis zu 70 %; notwendige Grundkenntnisse sind genaues Dosieren der Bremsen und Gewichtsverlagerung zur Überwindung von Hindernissen.
  • Länge

    37.4 km

  • Dauer

    3:30 h

  • Auf Karte anzeigen

Auf dem ersten Abschnitt fährt man über den neu ausgebauten Weg von Zermatt nach Täsch und erhascht den letzten Blick aufs Matterhorn. Bei Täsch lädt der wunderschöne Schalisee zur Rast ein. Ab Randa führt die Tour vorbei am Schuttkegel des Bergsturzes von 1991 mit Blick auf den Bisgletscher weiter über Feldwege nach St. Niklaus. Von Kalpetran fährt der Biker über den historischen Fahrweg, vorbei an den noch immer sichtbaren Trockensteinmauern, welche im Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS) aufgeführt sind, bis nach Stalden. Anschliessend geht es weiter bis nach Visp.

Wegbeschreibung

Zermatt – Täsch – Randa – Herbriggen - Mattsand – St. Niklaus – Kalpetran –Stalden – Neubrück – Visp Bahnhof

 

Die Matterhorn Gotthard Bahn ist ständiger Begleiter auf der Route und kann an den verschiedenen Stationen zur Verkürzung der Tour benutzt werden.

Die Strecke kann auch in umgekehrter Richtung von Visp nach Zermatt gefahren werden, was die konditionellen Anforderungen sowie die Dauer erhöht. (Dauer ca. 4.5 h)

 

Startort: Zermatt (1'620 m) (1605 m)
Zielort: Visp (647 m) (648 m)

Tipp des Autors

Inmitten von Lärchen und Grasflächen liegt der Schalisee in der flachen Talsohle bei Täsch. Mit Grillstellen inkl. Brennholz, der Möglichkeit zum Baden und Picknicken ist er der ideale Platz für eine Rast bevor das letzte Wegstück nach Zermatt in Angriff genommen wird.

Technische Informationen

  • Höhenlage

    1620 m 647 m

  • Anstieg

    119 m

  • Abstieg

    1076 m

  • Technik

    Bewertung: 3.0 von 5.0 Punkten

  • Kondition

    Bewertung: 4.0 von 5.0 Punkten

  • Erlebnis

    Bewertung: 5 von 5.0 Punkten

  • Landschaft

    Bewertung: 6.0 von 5.0 Punkten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn ins Matterhorn-Dorf: 3½ Std. vom Flughafen Zürich oder 4 Std. vom Flughafen Genf. Visp ist jeweils der Umsteigeort auf die Matterhorn Gotthard Bahn. Ab Visp führt die Bahnstrecke durch das Nikolaital, vorbei an kleinen, idyllischen Dörfern bis nach Zermatt.

Zermatt ist ausserdem Anfangs- oder Endpunkt der weltbekannten Glacier Express Panorama-Zugfahrt (St. Moritz / Davos – Zermatt).

Anfahrt

Zermatt ist autofrei. Die Zufahrt für den Privatverkehr ist nur bis Täsch (5 km vor Zermatt) erlaubt. Die Strasse Täsch - Zermatt ist für den öffentlichen Verkehr gesperrt.

Die Weiterreise nach Zermatt erfolgt entweder mit einem privaten Taxianbieter oder mit den Shuttle-Zügen. Die Züge verkehren im 20-Minuten-Takt. Nach rund 12 Minuten endet die Fahrt auf dem Bahnhofplatz in Zermatt.

Parken

In Täsch stehen Parkhäuser mit gedeckten und ungedeckten Plätzen zur Verfügung. So z.B. im Matterhorn Terminal oder bei privaten Anbietern.

Weiterreise: siehe Anfahrt.

Ausrüstung

Unsere Empfehlung:

  • Technisch einwandfreies Bike
  • Helm, Handschuhe und Trailbell
  • Flickzeug und Ersatzschläuche
  • Je nach Witterung passende Kleidung (immer dabei: Regenschutz)
  • Getränk und Verpflegung

Sicherheitshinweise

  • Das Tragen von Handschuhen und Helm ist empfohlen, denn kluge Köpfe schützen sich.
  • Ausschliesslich die markierten Bike-Wege und Strassen benutzen und die Beschilderung befolgen. Bitte Gatter und Weidezäune wieder hinter sich schliessen.
  • Rücksicht nehmen auf Wanderer sowie Pflanzen und Tiere. Wanderer haben grundsätzlich Vortritt.
  • Eigene Fähigkeiten und Kondition gut einschätzen, denn einige Routen führen auf 3‘000 Meter.
  • Das Befahren der verschiedenen Routen erfolgt grundsätzlich auf eigene Verantwortung.

Die Anforderungen an das fahrerische Können sind auf 90% der Strecke moderat. Weniger versierten Fahrern wird empfohlen, das Bike auf den schwierigeren Passagen allenfalls zu schieben.