Wanderungen

Aktivitäten

Les cols du Grand-St-Bernard

Spektakuläre, hochalpine Wanderung entlang der Grenze zwischen der Schweiz und Italien. Drei malerische Alpenpässe, wunderschöne alpine Bergseen und der Grosse Sankt Bernhard mit seinem Hospiz und den bekannten Bernhardinerhunden sind die Höhepunkte der Tour.

Der Grosse Sankt Bernhard ist seit der römischen Zeit eine wichtige Verbindung zwischen Nord- und Südeuropa. Der historische Pass ist ebenfalls Ausgangpunkt zahlreicher Wanderungen. Die Wanderung beginnt bei der Passhöhe und beinhaltet drei Aufstiege zu Pässen mit unterschiedlichsten Aussichten. Die drei Bergseen, die Lacs de Fenêtre, befinden sich auf einem blumenüberfüllten Plateau auf rund 2500 Metern Höhe. Der Blick auf den Mont Blanc und die benachbarten Gipfel begleitet Sie auf dieser Wanderung. Zur Erkundung der Passhöhe mit seinem historischen Hospiz aus dem 11. Jahrhundert sollte unbedingt Zeit eingeplant werden. Highlights sind die barocke Kirche sowie ein kleines Museum zur Geschichte und natürlichen Umgebung des Grossen Sankt Bernhards. Während der Sommermonate weilen zudem die Bernhardinerhunde auf der Passhöhe. Im Mittelalter überquerten Pilgerer den Pass auf dem Weg nach Rom. Heute bietet die Via Francigena Wanderern eine historische Tour von Canterbury nach Rom. Der letzte Teil der beschriebenen Wanderung führt entlang dieser historischen Route. Die Stars des Grossen Sankt Bernhard sind zweifelsohne die Bernhardinerhunde, die hier über Jahrhunderte von Mönchen gezüchtet wurden. Heute befindet sich die Zucht in Martigny, trotzdem verbringen die Hunde der Fondation Barry jeweils den Sommer auf dem Pass. Besucher können mit den Hunden geführte Spaziergänge in der Umgebung des Passes unternehmen. Highlights der Tour: Dramatische Landschaft mit Pässen, Bergseen und spektakulären Aussichten. Historisches Hospiz mit Kirche und Museum. Bernhardinerhunde, welche den Sommer auf dem Pass verbringen.

Verfügbare Angebote

Alpenpässe-Weg Bourg St. Pierre - Trient

Erleben Sie auf dieser Alpenpass Wanderung, wie sich das Wallis von seinen besten Seiten zeigt: erha...
Ab 735 CHF

Die besten Seiten des Wallis

Die Bergwelt des Unterwallis steckt voller Gegensätze. Eine raue Felswüste erwartet Sie auf dem Grossen St. Bernhard, wo das historische Hospiz etwas trutzig über die Passstrasse wacht. Zwei Alpenpässe und eine Gratwanderung weiter steigen Sie ab zu den idyllischen Wäldern des Val Ferrets und erreichen danach den malerischen Bergsee von Champex. Ausblicke auf den Gletscher von Trient schliessen diese Wandertour ab. Das Wallis zeigt sich von seinen besten Seiten: erhaben in den Höhen, gastfreundlich in den Dörfern und bei jedem Schritt aussichtsreich und idyllisch.

Reiseverlauf

Tag 1: Individuelle Anreise nach Bourg St. Pierre

Tag 2: Bourg St. Pierre - Col du Grand St-Bernard

Auf historischem Passweg, vorerst dem Stausee entlang, mit Blick auf die kühn angelegte Passstrasse, zum mächtigen und interessanten Hospiz auf dem Grossen Sankt Bernhardpass mit seinen berühmten Bernhardiner-Hunden. Das Passklima kann rauh sein.

Details: ca. 12 km, 1'050 m Anstieg, 220 m Abstieg, Dauer: ca. 4 h.

Tag 3: Col du Grand St-Bernard – La Fouly

Vom Hospiz über zwei Pässe, die einen überraschenden Ausblick auf die Bergwelt bieten. Nach den zwei steilen Passabstiegen leuchtet tiefblau das nächste Wanderziel entgegen, die drei Lacs de Fenêtre. Überall weiden die schwarzen kräftigen Eringerkühe.

Details: ca. 16 km, 680 m Anstieg, 1'550 m Abstieg, Dauer: ca. 5.5 h.

Tag 4: La Fouly - Champex

Sanfte Wanderung über Wiesen, durch Wälder und schmucke Dörflein. Im Schlussaufstieg prächtige Aussicht auf die im schnurgeraden Tal zurückgelegte Wegstrecke. Das malerische Champex mit seinem See, von viel Wald umgeben, ist ein «kleines Kanada».

Details: ca. 15 km, 620 m Anstieg, 740 m Abstieg, Dauer: ca. 4.5 h.

Tag 5: Champex - Martigny | Abreise

Die nicht allzu lange Tagesetappe ist Teil der «Tour du Mont Blanc». Nach dem romantischen, unbewohnten Durnand-Tal steiler Aufstieg zur Alp Bovine. Von dort prächtige Aussicht ins Rhonetal. Nach Ankunft in Trient Busfahrt nach Martigny, Gepäckübernahme, Abreise.

Details: ca. 16 km, 880 m Anstieg, 1'050 m Abstieg, Dauer: ca. 5.5 h.

Tourencharakter

Schwierig ist vor allem die Gratwanderung nach La Fouly über die zwei Pässe Col des Chevaux und Col du Bastillon. Hier wandert man in hohen Lagen und in alpinem Gelände. Trittsicherheit und gute Kondition werden für diese felsigen Abschnitte des Alpenpässewegs vorausgesetzt.  

Leistungen:

  • 4 Übernachtungen inkl. Frühstück

  • Tägliche Gepäcktransfers

  • Kosten für Gepäckübernahme am Bahnhof

  • Zuschuss zur Anreise mit der Bahn

  • Bestens ausgearbeitete Routenführung

  • Reiseunterlagen (1 x pro Zimmer) inkl. SchweizMobil Plus Abonnement

  • Service-Hotline

Nicht inbegriffen:

  • Fahrt mit dem Postbus von Trient nach Martigny. Ca. CHF 6.00 mit Halbtax.

  • Kurtaxe, soweit fällig, nicht im Reisepreis enthalten.

Möglichkeit von Zusatznächten - Buchung nach Ihrer Zahlung (Sie werden von unserem Buchungsteam kontaktiert):

  • Bourg St. Pierre: CHF 85.- (pro Person im Doppelzimmer)

  • Einzelzimmerzuschlag: CHF 35.-

  • Martigny: CHF 85.- (pro Person im Doppelzimmer)

  • Einzelzimmerzuschlag: CHF 40.-

Stornierungsbedingungen:

  • Mehr als 29 Tage vor Reisebeginn: 20%

  • Ab 28 bis 15 Tage vor Reisebeginn: 50%

  • Ab 14 bis 8 Tage vor Reisebeginn: 70%

  • Ab 7 bis 1 Tage vor Reisebeginn: 90%

  • 0 Tag vor Reisebeginn oder “No Show”: 100%

Ihre Unterkunft mit einem Klick

In unserem Onlineshop finden Sie eine grosse Auswahl an Angeboten im ganzen Kanton und können Ihre Wunschunterkunft ganz einfach buchen.

Wegbeschreibung

Von der Passhöhe des Grossen Sankt Bernhard führt die Tour während 100 Metern auf der Schweizer Seite der Grenze, bevor der Weg steil links hinauf zum Col des Chevaux auf 2714 m.ü.M. führt. Anschliessend folgt der Abstieg ins Seitental Combe de Drône, bevor der Weg wieder hinauf zum Col du Bastillon auf 2754 m.ü.M. ansteigt.

Anschliessend nähert sich die Route dem ersten der drei Bergseen, den Lacs de Fenêtre. Nachdem Sie zwischen dem zweiten und dritten See hindurchgewandert sind, führt der Weg wieder hinauf zum Fenêtre de Ferret (2694 m.ü.M.), welcher an der Grenze zwischen der Schweiz und Italien liegt. Im Zick-Zack geht’s nun wieder hinunter bis zur Passstrasse, bevor der vierte und letzte Aufstieg zum Pass entlang eines Wegs in Richtung der Schweizer Grenze in Angriff genommen wird.

Startort: Grosser Sankt Bernhard, Passhöhe (2468 m)
Zielort: Grosser Sankt Bernhard, Passhöhe (2467 m)

Tipp des Autors

Der PASS Saint-Bernard beinhaltet neben dem öffentlichen Verkehr der Region auch den Eintritt zur Bernhardinerzucht und zum Museum auf dem Hospiz.

Technische Informationen

  • Höhenlage

    2747 m 2350 m

  • Anstieg

    950 m

  • Abstieg

    950 m

  • Technik

    Bewertung: 4.0 von 5.0 Punkten

  • Kondition

    Bewertung: 5.0 von 5.0 Punkten

  • Erlebnis

    Bewertung: 6 von 5.0 Punkten

  • Landschaft

    Bewertung: 6.0 von 5.0 Punkten

Öffentliche Verkehrsmittel

Regelmässige Zugverbindungen nach Martigny, anschliessend mit dem St-Bernard Express Richtung Le Châble. Umsteigen in Sembrancher auf den Regionalzug nach Orsières. Dort Umsteigen auf das Postauto zum Grossen Sankt Bernhard. Die Fahrpläne der Züge und Postautos finden Sie unter sbb.ch.

Anfahrt

Autobahn A9, Ausfahrt 22 (Grosser Sankt Bernhard). Folgen Sie der Beschilderung Grand St-Bernard bis zur Passhöhe.

Parken

Parkplätze auf der Passhöhe verfügbar.

Ausrüstung

Wir empfehlen:

  • Gutes Schuhwerk
  • Wetterabhängige Kleidung: führen Sie immer eine wasserdichte Weste mit
  • Kopfbedeckung
  • Sonnenschutz
  • Wasserflasche
  • Picknick
  • Kamera
  • Fernglas (optional)
  • Wanderstöcke (optional)
  • Ausdruck des Wanderwegs (klicken Sie «Drucken» zum Herunterladen) 

Für gewisse Wanderungen:

  •  Badeanzug

Sicherheitshinweise

Die Nutzung der Wanderwege und Informationen auf dieser Webseite erfolgt auf eigenes Risiko. Die Konditionen vor Ort können allenfalls Änderungen der Route bewirken. Valais/Wallis Promotion übernimmt keine Verantwortung für die Genauigkeit und Vollständigkeit der Informationen auf dieser Webseite. 
 

Für alle Wanderungen:

  • Führen Sie eine Karte mit sich. Laden Sie die komplette Beschreibung des Wanderwegs mit einer Karte in grossem Massstab herunter, indem Sie auf «Drucken» oben rechts auf der Seite klicken.
  • Benutzen Sie ausschliesslich markierte Wanderwege und berücksichtigen Sie alle Wegweiser und Anweisungen - zu Ihrer eigenen Sicherheit, zum Schutz von weidenden Tieren und in Respekt von Wildtieren.
  • Schliessen Sie Tore nach dem Durchgang wieder.
  • Verhalten Sie sich rücksichtsvoll gegenüber anderen Wegbenutzern, Pflanzen und Tieren.  

Für Bergwanderungen: 

  • Führen Sie einen zusätzlichen Sonnenschutz mit. UV-Strahlen in Höhenlagen können sehr stark sein, sogar bei bedecktem Wetter.
  • Planen Sie Ihre Wanderung sorgfältig: Beachten Sie dabei das erforderliche Fitness Level von allen Teilnehmern, Wettervorhersagen und Saisonabhängigkeiten.
  • Die Wetterbedingungen können in den Bergen sehr schnell und ohne Vorwarnung ändern. Eine angemessene Kleidung und ausreichend Proviant (Essen und Trinken) sind sehr wichtig. Bei unbeständigem Wetter, kehren Sie besser frühzeitig um.

Für hochalpine Wanderungen:

  • Informieren Sie Ihre Familie über Ihre Wanderroute. Wenn möglich, vermeiden Sie es, alleine unterwegs zu sein.
  • Begeben Sie sich nicht auf Gletscher ohne einen Bergführer.
  • Beachten Sie Warnsignale, die auf Gefahren hinweisen an Flussufern, entlang von Wasserläufen unterhalb von Staudämmen und Stauseen: Der Wasserstand kann schnell und ohne Warnung ansteigen.

Literatur

Das Tourismusbüro in Orsières stellt Ihnen Informationsmaterial und Broschüren zum Wandern in der Destination zur Verfügung. 

Karten

Landeskarten SwissTopo 1:25’000: 1365 Gd St-Bernard