Medieninformation

Im Pulverschnee unterwegs – frei und sicher

Liebe Journalistinnen und Journalisten

Das Wallis: 36 Skigebiete, 2000 Pistenkilometer. Darüber hinaus locken unbefahrene Schneehänge zahlreiche Freerider in die offenen Weiten der Winterlandschaft. Im Wallis finden sie auf so genannten Freetracks das einzigartige Fahrgefühl auf unpräparierten Hängen, während gleichzeitig für Sicherheit gesorgt ist. 19 Gebirgslandeplätze für Heliskiing bieten geübten Freeridern weitere Optionen, um Spuren im unberührten Pulverschnee zu hinterlassen. Verschiedene Walliser Skigebiete ermöglichen ausserdem rasante Abfahrten auf dem Fatbike anstatt auf Ski - für ein ganz neues Fahrgefühl.

Für weiterführende Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Free! Freeride auf Freetracks

Freetracks sind gesicherte und markierte Pisten, die jedoch nicht präpariert werden. Angelegt sind sie für Freerider, die das Freiheitsgefühl vom Tiefschneefahren suchen, ohne Risiken einzugehen. In Verbier-Nendaz, Zinal und Zermatt finden Freeride-Liebhaber solch unberührte, gesicherte Pisten an steilen Hängen mit frischem Pulverschnee und sicherlich auch dem gewünschten Adrenalinkick. Wer für den Trip ins freie Gelände den Umgang mit Lawinengeräten üben möchte, kann dies in so genannten Safety Parks tun. Im Wallis gibt es davon drei: jeweils einen in Verbier, Zinal und Les Crosets. 

Paul-Victor Amaudruz, Pistenchef bei Téléverbier S.A. und Bergführer bei Les Guides de Verbier:
„Wenn es frisch geschneit hat, gibt es nichts Schöneres als eine Spur in den glitzernden Pulverschnee zu zeichnen. Ich bin in den Bergen geboren und stehe wann immer möglich auf den Skiern. Als Bergführer hat die Sicherheit meiner Kunden und unserer Gäste oberste Priorität. Auf der Piste ist das nicht anders. Freiheit bedeutet für mich, loslassen zu können. Und das kann man am besten, wenn man sich sicher fühlt. Freetracks sind hierfür genau richtig: Pures Adrenalin, die Freiheit unpräparierter Pisten und dennoch ein gesichertes Gelände.“

Freeriden im Schneesportgebiet Zinal-Grimentz, Wallis, Schweiz

Mister Patrouille des Glaciers : Florent Troillet

Bereits 1985 - als 4-Jähriger - wusste er, dass er eines Tages die legendäre Patrouille des Glaciers gewinnen möchte. 2010 stellte er mit seinen Teamkollegen den neuen Streckenrekord auf. Dieses Ziel hatte er sich von Anfang an in den Kopf gesetzt. Auch wenn der Grenzwächter sich mittlerweile von den Meisterschaften zurückgezogen hat, lässt ihn der Walliser Wettlauf noch lange nicht los: So hat er 2016 zwei chinesische Sportler, die im Hochgebirge wenig Erfahrung hatten, auf die 4000 Höhenmeter vorbereitet – und sie schlussendlich auf der Patrouille begleitet.

Florent Troillet, Skibergsteiger und ehemaliger Gewinner der Patrouille des Glaciers:
„Die Patrouille des Glaciers ist eines der härtesten Skitourenrennen der Welt. Wer teilnimmt, muss fit sein; physisch wie auch mental. Irgendwann, wenn der Körper an seine Grenzen stösst, werden die Motivation, das gesetzte Ziel zu erreichen, und der Wunsch, die Ziellinie zu überschreiten, zu einer rein mentalen Herausforderung. Seriöses und regelmässiges Training ist für die Vorbereitung das A und O. “

Patrouille des Glaciers von Zermatt nach Verbier, Wallis, Schweiz

Traumabfahrten

Die Walliser Traumabfahrten bieten den Skifahrern schier endloses Vergnügen. Bis zu 25 Kilometer lang sind die Abfahrten – nonstop, ohne je einen Skilift zu benutzen. Es braucht etwas Kondition, vor allem aber viel Freude am Fahren. Schon geht es los - über die schönsten Pisten von hohen Gipfeln bis tief hinunter ins Tal, mit herrlichen Carvingstrecken, anspruchsvollen Steilhängen und rasanten Schussfahrten. Das Einzige, das die Skifahrer pausieren lässt, sind die vielen schönen Skihütten neben den Pisten.

Skifahrer in Verbier, Wallis, Schweiz

Geheimtipps

  • Geheimtipp 1

    Fatbike: Mit dem Fahrrad auf die Piste

    Adrenalin pur für die Teilnehmer ebenso wie für die Zuschauer: Am 10. März 2018 geht es in Saas-Fee nicht über Stock und Stein, sondern die Skipiste hinunter, und zwar von 3‘500 auf 1‘800 m ü. M. – für geübte Fahrer mit bis zu 100 km/h. Wer selbst das Biken auf Schnee – mit weniger Geschwindigkeit – ausprobieren möchte, kann dies beispielsweise im Obergoms, in Grächen, in Zermatt, in der Aletsch Arena oder in Crans-Montana tun.

    15. Glacier Bike Downhill
  • Geheimtipp 2

    Alaïa Chalet

    Mit Alaïa Chalet entsteht eine weltweit einmalige Sportanlage auf über 5000m2 für Action-Sportarten: Skateboard, Freeskiing, Snowboard, BMX und eine Gymnastik- und Trampolinzone. Die Anlage wird aus einem Innen- und Aussenbereich bestehen, eine Lounge-Bar integrieren und mit Bauelementen ausgestattet sein, die je nach Bedarf umgebaut werden können. Die Eröffnung ist für Frühling 2018 geplant.

    Alaïa Chalet
  • Geheimtipp 3

    Die ultimative Abfahrt

    Alleine auf dem Gipfel stehen, einen Moment das atemberaubende Panorama geniessen und dann über unberührte Pulverschneehänge hinab ins Tal schwingen – Heliskiing bietet den ultimativen Höhenflug für geübte Freerider. Im Wallis stehen 19 Gebirgslandeplätze zur Verfügung, der höchste befindet sich auf über 4000 Metern.

  • Geheimtipp 4

    Freeride Events

    Das Wallis und insbesondere Verbier und Nendaz gelten als Topdestinationen für Freerider. Die Swatch Freeride World Tour macht hier mit ihrem Finale (Xtreme Verbier) halt, welches vom 31. März bis 8. April 2018 auf dem Hang des Bec des Rosses stattfindet. Die Nendaz Freeride Qualifikationsevents garantieren am 16. und 17. März 2018 ebenfalls ein Spektakel.

    Xtreme Verbier
  • Geheimtipp 5

    Skitouren-Events

    Die Begeisterung für Skitour-Wettkämpfe wächst stetig. Vom 17. bis 21. April 2018 findet die berühmte Patrouille des Glaciers statt. Es ist einer der schwierigsten Wettkämpfe der Welt und führt die Patrouillen über 110 Leistungskilometer von Zermatt über Arolla nach Verbier. Die Anhänger von Amateurwettkämpfen können am 17. März 2018 am Petit Défi Rennen (1980 Höhenunterschied, 23 km Länge) teilnehmen. Die Grand Défi Strecke zieht sich über 30 km mit 2850 Höhenmeterunterschied.

    Patrouille des Glaciers vom 17.-21. April 2018

Zahlen zum Winterzauber im Wallis

  • 2000 Pistenkilometer
  • 45 Viertausender
  • 36 Skigebiete
  • 6 Thermalbad-Destinationen
  • 75 Gault&Millau-Restaurants
  • 1040 Gault&Millau-Punkte
  • 12 Michelin-Sterne