Auf zwei Latten ins Paradies

40 Kilometer südlich von Sion, zuhinterst im Val d’Hérens, liegt Arolla.

Wer hier aufwächst, sieht vor allem Schnee und Berge. Dass Dédé Anzévui Bergführer wurde, erstaunt darum nicht. Und doch ist seine Beziehung zu den Bergen um einiges spezieller als die von anderen.

Cabane des Dix oberhalb von Arolla: Gletscher und 3000er soweit das Auge reicht.

 

Bergführer Dédé Anzévui steht auf der Terrasse. Hinter ihm thront majestätisch der Mont Blanc de Cheilon. Mit 3870 Metern höchster Gipfel der Region.

Winter, Freeride, Bergführer, Wallis, Val d'Hérens

Gelassen und zielstrebig

Es geht es voran, mit dem sicheren Tritt einer Gämse, die jeden Stein am Berg kennt.

Seine Projekte inspirieren bis heute junge Extremskifahrer.

 

Doch bei allem Stolz – Dédé weiss auch, dass er in seinem Leben viel Glück hatte. Umso mehr geniesst er das Hier und Jetzt.

Auch mit 62 Jahren lässt Dédé seiner Freude freien Lauf, wenn er sich auf die Abfahrt begibt. Der Pulverschnee stiebt, ein Jauchzer der puren Glückseeligkeit und Lust widerhallt von den Felswänden. 

Arolla, Winter, Apéro, Wallis, Val d'Hérens
Apéro um 11 Uhr?

Apéro und Anekdoten

Passend zu seiner Lebenslust kann es schon mal vorkommen, dass nach einer frühzeitig beendeten Skitour bereits um 11 Uhr ein Apéro auf dem Tisch steht. Eine etwas gar unchristliche Zeit? «Da muss ich mir keine Sorgen mehr machen», lacht Dédé. Als junger Bursche hatte er vom Vater – ebenfalls Bergführer – den Auftrag erhalten, einen belgischen Bischof auf den 3790 Meter hohen Pigne d’Arolla zu führen.

«Wenn du mich hier heil hoch- und wieder hinunterbringst, dann hast du einen Platz im Paradies auf sicher.»

«Der Bischof war über 60 und schlecht zu Fuss. Wir kamen viel zu langsam voran», erinnert sich Dédé. Er habe hoffentlich einen guten Draht nach oben, erkundigte er sich beim Bischof. «Dazu brauche ich einen Mittelsmann», habe der Geistliche erwidert. «Und der bist jetzt du. Wenn du mich hier heil hoch- und wieder hinunterbringst, dann hast du einen Platz im Paradies auf sicher und musst fortan weder zur Beichte noch in die Messe, so wahr mir Gott helfe», habe ihm der Bischof versichert. «Santé!»

Wallis, Skitour, Arolla
Der Abfahrtsrausch auf unberührten Tiefschneehängen.

Lebenslauf

Dédé Anzévui (geboren 1955)

1973: Diplom Bergführer-Anwärter.
1975: Diplom Skilehrer.
1978: Diplom Bergführer.
1985: Sicherheitschef Seilbahnen Schweiz.
1998: Eröffnung Off-Piste- und Freerideschule in Val Thorens (F).
2009: Eröffnung Freeride- & Skitourenfirma Freeride Experience.

Höhepunkte und Pionierleistungen

1974: Couloirs des Tsa, Nordwand Petit Mont Collon und Nordwand Pigne d’Arolla – Erstbefahrung auf Skiern.
1985: Dent Blanche Südwestflanke – Erstbefahrung auf Skiern.
1987: Mont Blanc de Cheilon Nordwand – Erstbefahrung auf Skiern.
1989: Matterhorn Nordwand – erste und bis heute einzige Befahrung auf Skiern.

Nächste Geschichte

Wortkarger Tüftler

Jetzt lesen