Suonen

Suonen sind die historischen Bewässerungskanäle des Wallis. Diese bestehen aus offenen Gräben, die das kostbare und fruchtbare Wasser von den Gebirgsbächen – zum Teil auf abenteuerliche Art – auf die trockenen Weiden und Äcker, in die Weinberge oder auf die Obstplantagen bringen. Viele der Suonen sind heute noch in Betrieb und werden sorgfältig unterhalten. Zahlreiche Wanderwege entlang dieser Kanäle laden zu abwechslungsreichen Wanderungen auf historischen Pfaden.

Trusera-Suone
Ernen Goms Schweiz
Die Trusera ist die östlichste Walliser Suon von Bedeutung. Sie wurde 1499 erstmals in einer Kaufakte erwähnt und bezieht ihr Wasser aus dem Milibach im Rappental. Von 1994 bis 2006 war die Suon stillgelegt, konnte dann aber unter hohem finanziellem Einsatz und dank zahlreichen Helfern restauriert werden. Sie führt grösstenteils durch schattige Wälder und dient zur Bewässerung von Kräutergärten in der Binnachra. In der Blütezeit schmücken einheimische Orchideenarten, darunter das Rote Waldvögelein, den Wegrand. Trusera-Suone
Ernen
Ernen

Trusera-Suone

Die Trusera ist die östlichste Walliser Suon von Bedeutung. Sie wurde 1499 erstmals in einer Kaufakte erwähnt und bezieht ihr Wasser aus dem Milibach im Rappental. Von 1994 bis 2006 war die Suon stillgelegt, konnte dann aber unter hohem finanziellem Einsatz und dank zahlreichen Helfern restauriert werden. Sie führt grösstenteils durch schattige Wälder und dient zur Bewässerung von Kräutergärten in der Binnachra. In der Blütezeit schmücken einheimische Orchideenarten, darunter das Rote Waldvögelein, den Wegrand.

Startort: Fürgangen (1’202m ü. M.)
Zielort: Am Wasen (1’248m ü. M.)
Schwierigkeit: leicht
Distanz: 5,5 km
Steigungsmeter: +230m, -180m
Wanderzeit: 2h
Verpflegung: Fürgangen