Suonen

Suonen sind die historischen Bewässerungskanäle des Wallis. Diese bestehen aus offenen Gräben, die das kostbare und fruchtbare Wasser von den Gebirgsbächen – zum Teil auf abenteuerliche Art – auf die trockenen Weiden und Äcker, in die Weinberge oder auf die Obstplantagen bringen. Viele der Suonen sind heute noch in Betrieb und werden sorgfältig unterhalten. Zahlreiche Wanderwege entlang dieser Kanäle laden zu abwechslungsreichen Wanderungen auf historischen Pfaden.

Die Suone von Milieu und Suone Vieux
Nendaz Nendaz Schweiz
Die im Sommer betriebene Suone von Milieu durchquert den Ferienort Haute-Nendaz und bewässert die Gegend von Bleusy und die Himbeer- und Erdbeerplantagen. Sie fliesst weiter durch einen Fichtenwald, wo der Orkan Vivian 1990 seine Spuren hinterliess. Die Suone Vieux wird von Weisserlen gesäumt, gefolgt von einem dichten Fichtenwald. Als fünf Meter hoher Wasserfall, überwindet sie eine Felssperre und verteilt schliesslich ihr Wasser auf duftende Kräuterwiesen. Die Suone von Milieu und Suone Vieux
Nendaz
Nendaz

Die Suone von Milieu und Suone Vieux

Die im Sommer betriebene Suone von Milieu durchquert den Ferienort Haute-Nendaz und bewässert die Gegend von Bleusy und die Himbeer- und Erdbeerplantagen. Sie fliesst weiter durch einen Fichtenwald, wo der Orkan Vivian 1990 seine Spuren hinterliess. Die Suone Vieux wird von Weisserlen gesäumt, gefolgt von einem dichten Fichtenwald. Als fünf Meter hoher Wasserfall, überwindet sie eine Felssperre und verteilt schliesslich ihr Wasser auf duftende Kräuterwiesen.

Startpunkt: Haute-Nendaz (1'325 m. ü. M)
Zielort: Le Lavanthier
Schwierigkeit: leicht
Distanz: 12,5 km
Steigungsmeter: +230m, -230m
Wanderzeit: 3h
Verpflegung: Haute-Nendaz, Le Bleusy, Planchouet