Bergseen

Nichts auf der Welt ist so erfrischend wie der Sprung in einen klaren kühlen Bergsee. Doch dazu braucht es etwas Mut. Wer es nicht ganz so frisch mag, kann diese Perlen der Alpen auch vom Ufer aus in vollen Zügen geniessen. Die meisten Seen sind nur zu Fuss erreichbar. Als wundervolle Orte der Kraft und der Ruhe sind sie beliebte Ziele von Wanderungen. Unberührt spiegeln sie ihre Umgebung und die Farben des Himmels. Und strahlen dabei eine wohltuende Stille aus. Was gibt es Schöneres, als nach einer langen Wanderung in schweren Schuhen die Füsse im klarem Bergwasser zu kühlen?

Lac de Derborence
Les Coteaux du Soleil Weitere Orte Schweiz
In den Jahren 1714 und 1749 lösten sich zwei grosse Felsstürze, die Rochers und Scex de Champ hiessen. Man hielt die zwei Berge für ein Werk des Bösen und benannte sie in Diablerets – Teufelsberge – um. Die 100 Meter hohen Trümmermassen stauten einen See, der lange als verflucht galt, sodass sich die Natur ringsherum ungehindert ausbreiten konnte. Heute steht das wilde Derborence-Tal unter Schutz. Als besonders speziell gilt der alte Wald, der auf den Trümmermassen entstand. Das Tal ist von Conthey aus über eine kleine Strasse erreichbar. Derborence inspirierte den waadtländischen Schriftsteller Charles Ferdinand Ramuz zu seinem gleichnamigen Roman. Lac de Derborence
Les Coteaux du Soleil 21°
Les Coteaux du Soleil 21°

Lac de Derborence

In den Jahren 1714 und 1749 lösten sich zwei grosse Felsstürze, die Rochers und Scex de Champ hiessen. Man hielt die zwei Berge für ein Werk des Bösen und benannte sie in Diablerets – Teufelsberge – um. Die 100 Meter hohen Trümmermassen stauten einen See, der lange als verflucht galt, sodass sich die Natur ringsherum ungehindert ausbreiten konnte. Heute steht das wilde Derborence-Tal unter Schutz. Als besonders speziell gilt der alte Wald, der auf den Trümmermassen entstand. Das Tal ist von Conthey aus über eine kleine Strasse erreichbar. Derborence inspirierte den waadtländischen Schriftsteller Charles Ferdinand Ramuz zu seinem gleichnamigen Roman.

Höhenlage: 1449 m ü. M.