Staudamm besichtigen

Sie gehören zu den kolossalsten, schwersten und eindrücklichsten Bauwerken der Alpen: Die Staumauern mit ihren Stauseen in den Walliser Alpen. Die grössten davon lassen sich auf Führungen besichtigen und bestaunen. Von Menschenhand geschaffen zeigen sie eindrücklich, welche Bedeutung die Energiegewinnung durch Wasserkraft für die Wirtschaft eines Bergkantons hat. Die Walliser Stauseen werden auch in Zukunft eine grosse Rolle spielen– als grösste Quellen erneuerbarer Energie in der Schweiz. Ein Erlebnis, das mit Sicherheit unvergesslich bleibt.

Mattmark
Saas-Almagell Saas-Fee/Saastal Schweiz
Südlich im Saastal befindet sich der grösste Erddamm Europas, der Mattmark-Staudamm. Der zur Elektrizitätsgewinnung genutzte Stausee ist ein beliebtes Ausflugsziel und fasziniert nicht nur durch seine technischen Details, sondern auch durch seine wildromantische Lage. Das moderne Bergrestaurant auf 2'205 Metern mit Ausstellungsraum wurde von der Kraftwerke Mattmark AG gebaut. Man geniesst die freie Aussicht auf den Stausee und ein atemberaubendes Panorama zum Pass von Monte Moro. Die Dammkrone des Mattmarksees (2'200 Meter) ist mit dem Auto oder dem öffentlichen Verkehr gut erreichbar. Von hier aus startet die einfache, flache Seerundwanderung (2.5 Stunden). Mattmark
Saas-Almagell
Saas-Almagell

Mattmark

Südlich im Saastal befindet sich der grösste Erddamm Europas, der Mattmark-Staudamm. Der zur Elektrizitätsgewinnung genutzte Stausee ist ein beliebtes Ausflugsziel und fasziniert nicht nur durch seine technischen Details, sondern auch durch seine wildromantische Lage. Das moderne Bergrestaurant auf 2'205 Metern mit Ausstellungsraum wurde von der Kraftwerke Mattmark AG gebaut. Man geniesst die freie Aussicht auf den Stausee und ein atemberaubendes Panorama zum Pass von Monte Moro. Die Dammkrone des Mattmarksees (2'200 Meter) ist mit dem Auto oder dem öffentlichen Verkehr gut erreichbar. Von hier aus startet die einfache, flache Seerundwanderung (2.5 Stunden).

Lage: Saas-Almagell
Höhe: 120 m
Fassungsvermögen: 100 Mio. m3